Fesseln und Opfer-DNA im Auto des 52-Jährigen

Die Verdachtsmomente gegen einen 52-Jährigen sind erdrückend: Die Ermittlungskommission “Meer” hat Fesseln und DNA-Spuren des Opfers im Kleinbus des Verdächtigen gefunden. Noch rätselt die Polizei über das Motiv des Mannes. Die Spurenauswertung der Polizei nach der Entführung und Vergewaltigung einer Frau in Meerbusch hat den Tatverdacht gegen einen 52-jährigen Mann erhärtet, der sich wenige Tage nach der Tat in Rheinland-Pfalz das Leben nahm. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, wurden DNA-Spuren des Opfers im Kleinbus an den Sitzen des Verdächtigen gefunden. “Deshalb ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um das Tatfahrzeug handelt”, erklärte ein Polizeisprecher. “Zudem haben weitere DNA-Auswertungen zutage gebracht, dass sich am Körper des Opfers Spuren des Tatverdächtigen befunden haben.”

>>>weiterlesen

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren