Freilaufende Hunde hetzen Rehe zu Tode

Der Hegering Meerbusch schlägt Alarm: Allein in den vergangenen beiden Wochen mussten seine Mitglieder fünf verendete Tiere entsorgen.

Der Hegering Meerbusch wendet sich hilfesuchend an die Bevölkerung der Stadt im Grünen. “Innerhalb von nur zwei Wochen wurden wir gleich in fünf Fällen gerufen, um verendetes Rehwild zu entsorgen”, berichtet Jörg von Deylen, Obmann für Öffentlichkeit im Hegering Meerbusch. “In mindestens drei Fällen wurden die Tiere durch freilaufende Hunde zu Tode gehetzt.” Bisswunden im Bereich des Halses seien dabei nur ein Indikator – “die Tiere wurden häufig auch im hinteren Bereich angefressen”, fügt von Deylen hinzu.

>>>weiter

 

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren