“In Serbien gibt es keinen Karneval”

Für die Flüchtlingskinder Jovana, Vijonora und Misaela ist die Tradition neu. Sie sind seit vier Monaten in Meerbusch und erleben ihre erste närrische Zeit.

Bunte Kostüme, Schunkeln und Kamelle, die in die Menge geworfen werden: Für Vijonora, Jovana und Misaela ist das Neuland. Die drei Schwestern kommen aus Serbien und leben seit vier Monaten mit ihren Eltern in Osterath. In ihrer Heimat gibt es keinen Karneval, sie erleben die rheinische Tradition zum ersten Mal hautnah. Obwohl sie erst seit vier Monaten hier leben, verstehen sie gut Deutsch. Und für die Karnevalstage hatten sie extra eine neue Vokabel gelernt: “Helau!”

>>>weiter

 

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren