Meerbusch-Monopoly: Was aus den städtischen Immobilien wird

Das Konzept der Bürgermeisterin sieht unter anderem einen Umzug von Teilen der Verwaltung und den Verkauf des Geländes der Barbara-Gerretz- Schule vor.

Heute um 17 Uhr legt die Stadtverwaltung ihr Gesamtkonzept für die städtischen Immobilien im Hauptausschuss vor. “Wichtig ist mir, dass wir nicht von Einzelfall zu Einzelfall entscheiden, was mit diesem oder jenem Gebäude passiert, sondern ein schlüssiges Gesamtkonzept haben, das auch die perspektivischen Bedarfe berücksichtigt”, sagt Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage (CDU). Grundsätzlich sei es das Ziel, eigene Gebäude zu nutzen und auf angemietete Immobilien zu verzichten. Mielke-Westerlage: “Und wir wollen nicht den Haushaltsausgleich im Jahr 2018 gefährden.”

>>>weiter

 

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren