Meerbuschs „Maserati Challenger“ auf Besuch bei der ATP in Monte Carlo

Veranstalter Marc Raffel im Austausch mit Kollegen aus ganz Europa

Es war sicherlich eine ganz besondere Reise für Marc Raffel. Der Veranstalter des Meerbuscher ATP Tennisturniers „Maserati Challenger“, das in diesem Jahr vom 08.08.-16.08.15 wieder im Sportpark Büderich ausgetragen wird, folgte einer Einladung der ATP, der mächtigen Spielergewerkschaft und Organisationsstruktur der globalen Profitour bzw. ATP tour, nach Monte Carlo.

Gemeinsam mit weiteren europäischen Veranstaltern von ATP- Turnieren nahm er an einem äußerst interessanten Workshop teil, tauschte Erfahrungen aus und diskutierte konkrete Pläne und Visionen des internationalen Tennissports. „International befindet sich der Tennissport in einer gewaltigen Entwicklung und positiven Aufbruchstimmung“ so Raffel nach aufschlussreichen Vorträgen und Dokumentationen des Gastgebers ATP. „Diesen globalen Schwung gilt es nun auch auf unsere Strukturen in Deutschland zu übertragen“, ergänzt Raffel. Aus Deutschland traf er auch seine Veranstalterkollegen aus Braunschweig (Sparkassen Open) Harald Tenzer und Volker Jäcke, Marburg (Marburg Open) Heiko Hampl und Mine & Metehan Cebeci (Heilbronn), die ebenfalls der Einladung gefolgt waren.

Internationalen Anschluss wahren und sich weiter entwickeln

Weltweit gibt es knapp 150 ATP Challengerturniere, in Europa über 60 und in Deutschland sechs. „Wir müssen Acht geben, weltweit den Anschluss an das Welttennis zu wahren und uns an internationalen, erfolgreichen Standards orientieren“ so Raffel. Internationale Sportveranstaltungen wie ATP Turniere oder der „Maserati Challenger“ in Meerbusch spielen dabei eine ganz wichtige sportliche und gesellschaftliche Rolle. In Übereinstimmung mit der ATP liegen die Deutschen Veranstalter auch in der Auffassung, dass sich der Tennissport der sich immer schneller veränderten medialen Anforderungen und gesellschaftlichen Entwicklungen anpassen muss.
Die modernen und nachrückenden Generationen erwarten von einem zeitgemäßen Sport- und Unterhaltungsangebot Kurzweiligkeit, Aktion und Flexibilität Entsprechende Regelanpassungen bzw. Änderungen werden bei der ATP und der ITF in Zusammenarbeit mit Federer & Co bereits diskutiert und getestet, z.B. kürzere Sätze, die „no ad Regel“ usw.„Der Tennissport muss sich auch in Deutschland flexibel, modern und „cool“ geben, dafür sind Anstrengungen nötig“ so Raffel.

„Maserati Challenger“ wächst zum größten Tennisturnier an Rhein und Ruhr

Gemeinsam mit Joana Langhorne, zuständig bei der ATP für die weltweiten Challenger Turniere, besprach Marc Raffel eine Aufwertung des „Maserati Challengers“ – 08.08.-16.08.15 in Meerbusch- auf eine mit nun 50.000 Dollar dotierte Veranstaltung zzgl. „hospitality“ für alle Spieler. Der Turniersieger trägt nunmehr immerhin stattliche 90 ATP Punkte aus Meerbusch davon. Nach dem Aus des ATP Turniers im Düsseldorfer Rochusclub steigt das Meerbuscher Tennis Spektakel somit zur größten und bedeutendsten Tennisveranstaltung an Rhein und Ruhr auf. „Natürlich sind wir sehr stolz auf diese Entwicklung, aber sie ist auch mit einer entsprechenden Verantwortung und Verpflichtung verbunden“ weiß Raffel. „Wir haben uns in Monte Carlo viel erzählt und viel voneinander gelernt in den zwei Tagen, gemeinsam wollen wir nun davon profitieren“.

 

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren