Vergewaltiger schrieb Abschiedsbrief

Der 52-Jährige, der in Meerbusch eine Frau entführt und vergewaltigt hat, schrieb vor seinem Selbstmord einen Abschiedsbrief. Er hatte dem Fahndungsdruck der Polizei nicht standhalten können, so die Vermutung.

Der mutmaßliche Täter hatte die Frau in einem Parkhaus verschleppt und dann missbraucht. Am Freitag fand man seine Leiche auf einer Parkbank in Strauscheid bei Neustadt in Rheinland-Pfalz. Er hatte sich mit einer Pistole in den Kopf geschossen. Aus Polizeikreisen war zu hören, dass davon auszugehen sei, dass der 52-Jährige dem Fahndungsdruck, der auf ihm lastete, nicht länger stand gehalten habe.

>>>weiter

 

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren