Terrassengebühr: Morgen ist Zahltag

Am 1. April müssen Meerbuschs Gastronomen eine jährlich fällige Abgabe entrichten, wenn sie Tische und Stühle auf öffentlichem Straßenraum aufstellen. “Kaffeemone”-Inhaberin Simone Menk ist gegen die Gebühr.

ssen, Trinken und Plaudern – und dabei in der Sonne sitzen: So lässt es sich gut leben. Dem Drang ihrer Gäste ins Freie bei milden Temperaturen kommen auch Meerbuschs Gastronomen entgegen. Sie stellen Tische und Stühle vor die Türen ihrer Betriebe. Dafür müssen die Wirte und Café-Betreiber jährlich eine Terrassengebühr an die Stadt zahlen, sofern sie dafür öffentlichen Straßenraum in Anspruch nehmen. Morgen, am 1. April, ist Zahltag. Dann wird die Abgabe fällig.

>>>weiterlesen

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren