Navisysteme ausgebaut – Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen

Meerbusch/Dormagen. In Meerbusch und Dormagen waren in der Nacht von Sonntag (19.04.) auf Montag (20.04.) unbekannte Automarder aktiv. Ihr Interesse galt den festinstallierten Navisystemen von insgesamt elf Autos. Dabei hatten es die Täter ausschließlich auf Fahrzeuge der Hersteller BMW und Volkswagen abgesehen. Die Arbeitsweise der Diebe war nahezu identisch: Entweder gelangten sie durch Einschlagen der Seitenscheiben oder durch Aufbrechen der Türen in die Innenräume der Autos. Anschließend bauten sie die Fahrzeugteile fachgerecht aus. Der entstandene Sachschaden ist erheblich und beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

In Meerbusch-Osterath waren die Täter auf dem Rudolf-Lensing-Ring aktiv. Hier knackten sie neben einem 5er und einem 3er BMW, auch einen VW Golf. Im gleichen Ortsteil, auf der Brüggener Straße, waren es ein VW Passat, an der Max-Ernst-Straße ein 5er BMW. In Meerbusch-Büderich hatten die Diebe zwei 5er und einen 3er BMW im Visier. Die drei Limousinen waren in der betroffenen Nacht auf der Mozartstraße abgestellt.

Drei Autos fanden das Interesse der Diebe in Dormagen-Nievenheim. Diese waren auf dem Meßweg, “Am Lindgen” und “An der Pannesfuhr” unterwegs. Dort brachen sie einen 5er BMW, einen VW Tiguan und einen VW Passat auf. Im Anschluss bauten sie deren Navisysteme aus. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und sicherte Spuren an den betroffenen Fahrzeugen. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen in der Nacht gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 3000 zu melden.

 

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren