Tourismus-Kooperation mit Kerken am Niederrhein nimmt Form an

Erste “Stadt-Land-Fluss-Tour” durch Meerbusch am 10. April

Meerbusch arbeitet weiter fleißig an seinem Image als fahrradfreundliche Stadt und als Ausflugsziel – auch über die kommunalen Grenzen hinaus. Jetzt haben die beiden Marketingbeauftragten der Städte Kerken und Meerbusch, Nicole Thissen und Alexandra Schellhorn, ein gemeinsames Fahrradtourismus-Projekt angestoßen, das Radler aus beiden Städten anlocken soll.

Die Kooperation startet am Freitag, 10. April, mit der ersten gemeinsam “Stadt-Land-Fluss-Tour” durch Meerbusch. Pünktlich zur Eröffnung der Fahrrad-Saison wird eine Gruppe aus Kerken anreisen und gemeinsam mit interessierten Fahrradfreunden aus Meerbusch in die Pedale treten. Angeführt wird der Tross von Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage und ihrem Amtskollegen aus Kerken, Dirk Möcking. Startpunkt ist der Osterather Bahnhof. Jeder, der Freude am Radeln hat, kann mitfahren. Am Bahnhof stellt die Firma NiederrheinRad den Teilnehmern aus Kerken Leihfahrräder zur Verfügung. Stromversorger RWE steuert zudem zehn E-Bikes bei. Wer ein E-Bike ausprobieren möchte, muss sich bei der Anmeldung verbindlich ein Exemplar sichern.

Die neue Meerbuscher „Stadt-Land-Fluss“-Route hat Alexandra Schellhorn gemeinsam mit der Klimaschutzmanagerin der Stadt, Johanna Neumann, in Abstimmung mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Meerbusch entwickelt. Sie soll Touristen und einheimischen Radlern Meerbusch und seine Reize schmackhaft machen. Bei der “Jungfernfahrt” am 10. April wird sie erstmals präsentiert. Die Strecke führt über knapp 40 Kilometer durch alle Stadtteile, entlang des Rheins und durch die beiden großen Waldgebiete, den „Herrenbusch“ und den „Meererbusch“. Am 10. April werden die Teilnehmer Inklusive einer größeren Pause von etwa 11 Uhr bis 16 Uhr unterwegs sein. Die Teilnahme kostet 8 Euro.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren