In den städtischen Kitas wird ab Montag gestreikt

Vorsorgeprogramm der Verwaltung läuft nun doch wie geplant an.

Nach der noch unklaren Situation am gestrigen Mittwoch hat sich nun doch herauskristallisiert, dass ab kommenden Montag, 11. Mai, auch die städtischen Kitas in Meerbusch bestreikt werden. Damit läuft das zunächst gestoppte Vorsorgeprogramm im Rathaus jetzt wieder an, auch der Elternbrief ging in die Verteilung.

Nach Gesprächen mit den örtlichen Gewerkschaftsvertreten geht die Stadtverwaltung nun davon aus, dass alle neun städtischen Einrichtungen mit insgesamt 37 Gruppen ab dem 11. Mai unbefristet schließen. Deshalb erging nun erneut der Appell an die Eltern, die Betreuung – wenn eben möglich – selbst im Familien- oder Bekanntenkreis zu organisieren.

Eingestielt wurde auch die bereits vorbereitete Notgruppenlösung: Für Kinder, deren Betreuung trotz intensiver Bemühungen der Eltern nicht sicher gestellt werden kann, bietet das Jugendamt drei Notgruppen in den städtischen Kitas “Lummerland” in Büderich und “Kunterbunt” in Strümp an.  Die Betreuung ist hier von 7.30 bis 16.30 Uhr möglich.”Aufgrund der geringen Anzahl von Plätzen in den Notgruppen sollten Eltern das Angebot allerdings nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn sich tatsächlich keine andere Möglichkeit bietet”, so Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage. Wer keine Lösung finde, möge sich direkt an die Leiterin seiner Einrichtung wenden.

Aktuelle Informationen zum Streik veröffentlicht die Stadtverwaltung auf ihrer Internetseite www.meerbusch.de. Mitarbeiter des Jugendamtes stehen unter den Telefonnummern 02159 / 916-490 und 916-554 für Fragen zur Verfügung.

 

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren