“Senioren – sicher mobil”: ADAC-Seniorenberater Peter Machel spricht am 12. Mai in der Realschule Osterath

senioren.strassenverkehr
Gerade auf ältere Menschen kommen im Straßenverkehr erhöhte Anforderungen zu. Nicht selten machen mangelnde Beweglichkeit und schwindendes Reaktionsvermögen Senioren zu schaffen.
Foto: Deutsche Verkehrswacht

Wenn das Kopfdrehen schwer fällt und die Grünphase zu kurz wird:
Tipps für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

“Senioren – sicher mobil” heißt der Titel eines Vortrags, den der ADAC-Seniorenberater Peter Machel am Dienstag, 12. Mai, 16 Uhr, in der Aula der Realschule an der Görresstraße 6 in Osterath hält. Veranstalter ist der Seniorenbeirat der Stadt Meerbusch.

Peter Machel kennt die Probleme, die auf ältere Menschen im Straßenverkehr zukommen können, aus seiner langjährigen beruflichen Praxis als Polizist und Bezirksbeamter in Krefeld: “Mit zunehmendem Alter lässt die Leistungsfähigkeit nach, die Beweglichkeit ist eingeschränkt, Reaktionszeiten werden länger”, so Machel. Die Folge: Am Steuer im Auto fällt der Blick über die Schulter schwerer, an der Ampel machen kurze Grünphasen zu schaffen. Diese Entwicklung aber müsse nicht als unabänderlich hingenommen werden. “Es gibt durchaus Möglichkeiten, Kompetenzen zurückzugewinnen”, sagt der 67-Jährige. Dazu gehörten zum Beispiel gezielte Bewegungsübungen oder auch eine gesündere Ernährung zur Gewichtsabnahme.

Möglichkeiten, wie das in der Praxis funktionieren kann, wird der Polizeihauptkommissar im Ruhestand in seinem Vortrag am 12. Mai vorstellen. Zudem gibt es Tipps für ältere Radfahrer oder Informationen über Auswirkungen von Medikamenten auf die Verkehrstüchtigkeit.

Seniorenbeiratsvorsitzender Albert Güllmann hofft, dass der Vortragsnachmittag gute Resonanz bei den älteren Meerbuscherinnen und Meerbuschern findet. “Sichere Mobilität im Alter ist ein wichtiges Thema, das wir ins Bewusstsein der Senioren rücken wollen”, so Güllmann. Der Vortrag sei zudem eine sinnvolle Ergänzung zur Initiative “Senioren sicher im Sattel”, die die Stadt Meerbusch seit 2008 in Kooperation mit der Polizei und der Verkehrswacht im Rhein-Kreis-Neuss anbietet.

Der Eintritt zum Vortrag ist kostenlos.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren