Städtische Kitas werden weiter bestreikt

Notfallversorgung wird mit 100 Plätzen sichergestellt.

Die Lage an der Streikfront ist in Meerbusch unverändert. Die Gewerkschaften setzen auch in Meerbusch weiterhin auf den Streik. Nach derzeitigem Sachstand können aufgrund der hohen Streikbereitschaft auch in den nächsten Tagen lediglich Notgruppen betrieben werden. Insgesamt stellt die Stadt Meerbusch ab morgen 100 Plätze in 4 Gruppen zur Verfügung, was letztlich bedeutet, dass nur für rund 10% der Kinder städtischer Einrichtungen eine Notfallbetreuung vorgehalten werden kann.

Notfallbetreuung ist sichergestellt
Die Betreuung erfolgt zwischen 7:30 Uhr und 16:30 Uhr in den Kindertagesstätten „Lummerland“ im Stadtteil Büderich, Karl-Arnold-Straße 36b, sowie „Kunterbunt“ in Meerbusch-Strümp, Isselweg 5. Die Nachfrage nach diesen Plätzen ist hoch. Insofern ist es nach wie erforderlich, dass die Eltern für ihre Kinder alternative Betreuungen sicherstellen. In unabweisbaren Notfällen sollten sich die Eltern mit dem Jugendamt in Verbindung setzen. Das Jugendamt ist unter den Telefonnummern 02159 / 916-490 und 916-554 zu erreichen.

Rückkehr an den Verhandlungstisch wünschenswert
Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage hofft mit Blick auf die betroffenen Eltern und die unklare Betreuungssituation der Kinder, dass die Tarifparteien möglichst schnell an den Verhandlungstisch zurückkehren und einen Kompromiss im schwelenden Tarifstreit des Sozial- und Erziehungsdienstes finden, damit die gewohnt gute Betreuung und Förderung der Kinder in den städtischen Kitas wieder sichergestellt ist.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren