Was vom “Dritten Reich” übrig blieb

Über den Umgang mit dem unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen HJ-Heim in Büderich herrscht noch heute Uneinigkeit.

“Danke für den Auftrag. Heil Hitler!” Architekt Klaus Reese erwies dem in Uniform angetretenen Büdericher Bürgermeister Hans Daniels bei der Eröffnung des Hitlerjugend-Heims am 16. Oktober 1938 auf dem Adolf-Hitler-Platz in Büderich seine Referenz. Hakenkreuzfahnen und Flaggen der Deutschen Arbeitsfront wehten im Wind, Mitglieder der SA, NSKK und die Werk-schar des Böhlerwerks standen an der Tribüne Spalier, Pimpfe rührten die Trommel. In Hufeisenform gruppierten sich die Jugendgruppen der Hitlerjugend um Fahne und Musikzüge. Mitglieder der SS – der Schutzstaffel der NSDAP – kümmerten sich um die Absperrungen.

>>>weiterlesen

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren