Neues Projekt soll der Armut in Meerbusch vorbeugen

Einkommensschwache Eltern können bis zu 250 Euro pro Kind und Jahr von der Stadt erhalten.

Kindern aus einkommensschwachen Familien soll in Meerbusch laut einer Mitteilung der Verwaltung noch unbürokratischer und lebensnäher geholfen werden. „Teilhabe in Meerbusch“, kurz TiM, heißt das Konzept, mit dem sich die Stadt für die Teilnahme am Förderprogramm „Teilhabe ermöglichen – Kommunale Netzwerke gegen Kinderarmut“ beworben hat. Träger des Programms ist der Landschaftsverband Rheinland (LVR).

>>>weiterlesen

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren