Teilnehmerliste für den „Maserati Challenger by Cittadino“ steht

Teilnehmerliste für den „Maserati Challenger by Cittadino“ steht

ATP Tennis an Rhein & Ruhr:

Veranstalter Marc Raffel schaut in den letzten Tagen äußerst glücklich aus. Seit vergangenem Montag steht die Meldeliste zum ATP Tennisturnier „Maserati Challenger by Cittadino“ fest und die Namen haben es in sich, wenn am 15.08. der erste Aufschlag über das Netz im Sportpark Büderich fegt. „Wir werden aller Voraussicht nach vier Deutsche Topprofis präsentieren können. „Die Nummer 1 des Turniers rangiert auf Position 51 der ATP Weltrangliste, das ist phantastisch“ so Raffel. Weitere drei Spieler sind unter den Top 100 der Welt. Der letzte angenommene Tennisprofi besetzt die Position 278 der Weltrangliste. Der Slogan „ATP Tennis an Rhein und Ruhr“ ist damit mehr als bestätigt. Nach dem Aus des ATP Turniers im Düsseldorfer Rochusclub ist der „Maserati Challenger by Cittadino“ nun das größte und bedeutendste Tennisturnier der Region. Aus mehr als 15 verschiedenen Nationen kommen die Teilnehmer nach Meerbusch um Jagd auf die 50.000 US Dollar Gesamtpreisgeld und 90 ATP Punkte für den Sieger zu machen.

 

Andrey Golubev (KAZ) gehört zum erweiterten Favoritenkreis

Zwei Cracks wollen wir Ihnen heute bereits vorstellen. Zu den gesetzten Spielern und damit zum Favoritenkreis gehört Andrey Golubev (28 J.) aus Kasachstan. Vor einigen Wochen war er noch die Nummer 65 der ATP Weltrangliste bevor er etwas abrutschte. Andrey Golubev ist Davis Cup Spieler seines Landes und erreichte beim ATP tour event in Istanbul kürzlich das Achtelfinale in dem er knapp an Grigor Dimitrov (ATP 14) scheiterte. Gut 2,5 Millionen Preisgeld verdiente Andrey bisher auf der Tour, er war bei allen Grand Slam Turnieren und beim World Team Cup in Düsseldorf mit von der Partie. Beim ATP 1000er event in Miami bezwang er übrigens im Frühjahr den Deutschen Nadal Schreck Dustin Brown. „Andrey gehört sicherlich zum Favoritenkreis hier in Meerbusch“ so Veranstalter Marc Raffel.

podlipnik-castillo
Aschenplatzspezialist Hans Podlipnik-Castillo

Ebenfalls im Teilnehmerfeld des „Maserati Challengers by Cittadino“ ist der Chilene Hans Podlipnik-Castillo. Der 27-jährige Aschenplatzspezialist ist immerhin die Nummer 159 der ATP Weltrangliste, er war bereits Mal die Nummer 111 der Welt. Der sympathische Südamerikaner war bereits im letztzen Jahr in Meerbusch dabei. In diesem Jahr konnte er gar ein Weltranglistenturnier gewinnen, er hat sich also einiges für das Meerbuscher ATP Turnier vorgenommen.

.

ATP Tennisturnier in Meerbusch bietet Schülertag am Turniermittwoch

Zum dritten Mal wird in diesem Jahr vom 15. bis 23. August in Büderich das hochklassig besetzte ATP-Turnier „Maserati Challenger“ ausgetragen. Um den allgemeinen Trend mit einer steigenden Beliebtheit des Tennissports speziell auch bei der Jugend zu entsprechen, gibt Marc Raffel allen Schülern, die eine Meerbuscher Schule besuchen die Gelegenheit, am Mittwoch, 19. August, ab14 Uhr, bei freiem Eintritt auch für eine erwachsene Begleitung live auf dem WBM Center Court dabei zu sein. Hier und auf den angrenzenden Turnierplätzen im Sportpark Büderich Am Eisenbrand ist Weltklassetennis zu sehen. Und wenn um 18 Uhr das „Match des Tages“ auf dem Center Court stattfindet, werden sich Spieler gegenüberstehen, die um den Einzug in die zweite Runde kämpfen.

 

Meerbuscher Schüler live auf dem Center Court

Wer also zum „Meerbuscher Schülertag“ einen Schüler- oder Personalausweis vorlegt ist live dabei. Vielleicht bekommt der ein oder andere junge Besucher Lust, sich noch als Ballkind zu bewerben?

Infos unter www.maserati-challenger.de Damit hätte diese Aktion, die in einem Gesprächs-Austausch zwischen Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage, Wirtschaftsförderin Heike Reiß und Marc Raffel entstanden ist, ihren Zweck erreicht: „Wir möchten Meerbuscher Schülern freien Zutritt zu diesem Internationalen Sportereignis ermöglichen und sie auch für den Tennissport motivieren.“ Das würde die Sportbegeisterung Meerbuscher Bürger – 15.000 sind in Sportvereinen organisiert und 2.000 davon spielen Tennis im Verein – weiter steigen lassen.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren