Jetzt brauchen die Helfer Geld

Tausende von Meerbuschern haben in der vergangenen Woche tonnenweise Kleidung, Schuhe, Bettwäsche, Handtücher und Kinderspielzeug im Pappkarton abgegeben. Unterkunft in Turnhalle bleibt mindestens drei Monate.

Die alte Jugendfreizeitstätte, der “Pappkarton” am Fouesnantplatz in Strümp, platzt aus allen Nähten. Hunderte von Kartons stapeln sich – sortiert nach Damen-, Herren- oder Kinderbekleidung – im Eingang. Im größeren Raum liegen unsortierte Berge von Kleiderspenden, die bis an die Decke reichen. Die Regale an den Wänden sind pickenpackenvoll mit Hosen, Hemden, Taschen oder dicken Jacken.

>>>weiterlesen

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren