Gottes Segen für Pferde und Autos

Die Glocken der Niederdonker Kapelle läuten. Die Pferde vom Kaarster Reitstall Schmidt werden kurz unruhig. Die Reiter besänftigen – und dann schreitet Pater Adalbert Dabrowski heran. Er spricht ein Gebet und besprengt die Pferde mit Weihwasser. Gelassenheit kehrt ein. Zum Abschluss der Niederdonker Festoktav der katholischen Kirchengemeinde St. Mauritius und Heilig Geist konnten gestern Tiere, Autos oder Fahrräder gesegnet werden.

Silke Lobach ist stolz auf ihren Rheinischen Warmblüter: “Für ein Pferd ist Rekord mit 27 Jahren steinalt.” Sein Spitzname: Opi. Zur Segnung nach Büderich kam Lobach schon das dritte Mal. Alle Reiter beteuern scherzhaft: “Die Pferde sind streng katholisch.”

>>>weiterlesen

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren