Die Polizei warnt vor Trickdieben – Halten Sie Abstand!

Es ist eine Masche, die der Polizei schon seit geraumer Zeit bekannt ist. Meist ältere Bürgerinnen und Bürger werden aus einem Auto heraus angesprochen und beispielsweise nach dem Weg gefragt. Als Zeichen angeblicher Dankbarkeit versucht anschließend, in aller Regel die Beifahrerin, den arglosen Auskunftgebenden zu umarmen oder ihm eine (wertlose) Kette als Geschenk um den Hals zu legen. Bei dieser Gelegenheit wandert der echte Schmuck des Opfers unbemerkt in die Taschen der Diebe.

Sowohl in Meerbusch, als auch in Grevenbroich mussten Passanten in den letzten Tagen eine solche Erfahrung machen.

An der Provinzstraße in Grevenbroich sprach der Fahrzeugführer eines schwarzen Autos mit Düsseldorfer Städtekennung (D) am Dienstag (27.10.), gegen 10 Uhr, eine 77-jährige Fahrradfahrerin an und erkundigte sich nach dem Weg zum Krankenhaus. Anschließend versuchte seine Beifahrerin der Seniorin eine goldene Kette anzulegen. Doch diese wehrte sich vehement gegen die Annäherungsversuche und konnte so Schlimmeres verhindern.

Exakt auf die gleiche Art und Weise wurde ein 78-Jähriger am Mittwoch (28.10.), gegen 15 Uhr, an der Allensteiner Straße in Meerbusch-Lank von einem Pärchen aus einem Düsseldorfer Auto heraus angesprochen. Auch in diesem Fall scheiterten die mutmaßlichen Diebe am Argwohn ihres Opfers.

Ob es sich in beiden Fällen um die gleichen Täter handelte, sollen nun die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergeben.

Die Polizei rät: Melden Sie Sachverhalte, wie diese unverzüglich, über die 02131-3000 oder den Notruf (110). Seien Sie skeptisch gegenüber Fremden, die Sie bedrängen und halten Sie Abstand.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren