Wird Meerbusch zur frackingfreien Zone?

Kommende Woche entscheidet der Umweltausschuss, ob Meerbusch die umstrittene Gasförderung grundsätzlich ablehnt. Dies hatte der Umweltschutzverband BUND angeregt; die Ratsmehrheit aus CDU und Grünen unterstützt das.

Die drei Meerbuscher Stadtteile Lank, Nierst und Langst-Kierst haben eines gemeinsam: Sie liegen im Feld Ruhr, für das der größte deutsche Erdöl- und Erdgasproduzent, Wintershall Holding, eine Konzession hat, Probebohrungen vorzunehmen und Bodenschätze zu gewinnen. Das könnte zum Beispiel Schiefergas sein, das dort im Boden vermutet wird. Schiefergas kann mit Hilfe der Fracking-Technologie aus dem Boden gewonnen werden. Das Verfahren ist in Deutschland hoch umstritten – Kritiker fürchten eine Verunreinigung des Grundwassers durch Chemikalien.

>>>weiterlesen

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren