Meerbuscher wird Ehrenvorsitzender des Paritätischen NRW

Meerbuscher wird Ehrenvorsitzender des Paritätischen NRW

cord-wellhausen
Cord Wellhausen, Ehrenvorsitzender, und Elke Schmidt-Sawatzki, Landesvorsitzende des Paritätischen NRW.

Cord Wellhausen für 40 Jahre außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement geehrt.

Als Cord Wellhausen 1975 in den Vorstand des Paritätischen NRW gewählt wurde, vertrat der Verband die Interessen von 599 Mitgliedsorganisationen. Am Tag seines Abschiedes aus dem Landesvorstand, sind es rund 3.100 Organisationen mit 5.800 Einrichtungen und Diensten. Wie kaum ein Zweiter hat Cord Wellhausen in den vergangenen 40 Jahren das Profil des Paritätischen NRW geprägt. Der Meerbuscher wurde am 27. November von der Mitgliederversammlung des Verbandes in Wuppertal zum Ehrenvorsitzenden des Landesverbandes gewählt.

„Das Engagement in Mitgliedsorganisationen und im Landesverband, auf Kreisgruppenebene und beim Gesamtverband in Berlin, war und ist für Cord Wellhausen stets ein Ehrenamt. Für ihn eine Selbstverständlichkeit und gelebter Bürgerwille – für den Paritätischen alles andere als selbstverständlich, außergewöhnlich und ein großer Gewinn“, dankte Hermann Zaum, Landesgeschäftsführer des Paritätischen NRW, dem langjährigen ehemaligen Vorsitzenden mit Meerbuscher Wurzeln. „Nicht über die bestehenden Verhältnisse klagen, sondern selbst neue und bessere schaffen, das könnte das inoffizielle Lebensmotto von Cord Wellhausen sein. Und das passte und passt immer noch hervorragend zum Selbstverständnis des Paritätischen, der sich als Unterstützer von Menschen versteht, die eine soziale Idee in die Tat umsetzen wollen.“

Mit der Gründung des Kindergartens 71 in Meerbusch fing 1971 die Verbindung von Cord Wellhausen und dem Paritätischen an. 1978 baute er die Freizeitspatzen und ab 1982 den Mobilen Hilfsdienst in Meerbusch auf. 2013 gründete er die Paritätischen Sozialdienste in Meerbusch gemeinnützige GmbH. Wo es kein Angebot gab, das man in Anspruch nehmen konnte, da sorgte er dafür, dass es entstand. Seit 1977 engagiert sich Cord Wellhausen im Vorstand der Kreisgruppe Rhein-Kreis Neuss des Paritätischen. „Dahinter steckt ein im besten Sinne bürgerliches Verständnis von sozialer Arbeit, der Glaube an den Bürgerwillen und die Kraft der Selbstgestaltung. Schon oft wurden aus den Ideen Einzelner soziale Bewegungen, brachten soziale Bewegungen den nötigen Impuls für gesellschaftlichen Fortschritt. Cord Wellhausen hat viele solcher gesellschaftlichen Umbrüche miterlebt und nicht wenige von ihnen auch aktiv mitgestaltet“, blickte Elke Schmidt-Sawatzki, Landesvorsitzende des Paritätischen NRW, auf bewegte Jahre zurück.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren