Neue Heime in Büderich, Lank, Osterath

Einstimmig hat der Hauptausschuss gestern der Errichtung weiterer Flüchtlingsunterkünfte zugestimmt. Die Bürgermeisterin kritisierte scharf, dass viele Großstädte deutlich weniger Asylbewerber aufnehmen, als sie müssten.

Parteiübergreifend hat der Hauptausschuss gestern den Weg für den Bau weiterer Flüchtlingsunterkünfte freigemacht. Am Hülsenbusch-weg in der Nähe des Stadions am Eisenbrand in Büderich sollen vier zweistöckige Häuser in Holzrahmenbauweise für insgesamt knapp 200 Flüchtlinge errichtet werden (Kosten: rund drei Millionen Euro). “Sie unterscheiden sich nicht von einem ,normalen’ Haus”, erklärte Claus Klein, verantwortlich für städtische Immobilien. Vier Mobilheime für je sechs Personen, die in erster Linie von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen genutzt werden können, sollen in der Nähe der Notunterkunft am Mataré-Gymnasium aufgestellt werden.

>>>weiterlesen

****************************************************

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren