Schulen vor ungewisser Zukunft

“Die bisherige Schulentwicklungsplanung wird nicht mehr passen”, sagt Schuldezernent Frank Maatz. Die Stadt rechnet im kommenden Jahr mit 250 bis 300 zusätzlichen Schülern durch Flüchtlinge.

Herkulesaufgabe für den “Arbeitskreis Schulentwicklung”: Das Gremium aus Meerbuscher Schulleitern soll Ideen für ein bedarfsgerechtes Schulangebot in Meerbusch entwickeln – bei der Gründung des Gremiums vor einigen Monaten ging es vor allem darum, wie die Stadt der großen Nachfrage nach Gesamtschulplätzen begegnen soll. Längst aber hat sich das Aufgabenfeld erweitert. “Der bisherige Schulentwicklungsplan wird nicht mehr passen”, erklärt Schuldezernent und Erster Beigeordneter Frank Maatz.

Grund ist die Flüchtlingskrise.

>>>weiterlesen

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren