Von der Wohnstadt zum Wirtschaftsstandort

Von der Wohnstadt zum Wirtschaftsstandort

bm-und-wifoe
Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage (links) und Wirtschaftsförderin Heike Reiß erhoffen sich nützliche Erkenntnisse aus der Standortanalyse für Meerbusch.

IHK Mittlerer Niederrhein legt Standortanlyse für Meerbusch vor.

“Wir haben uns nachdrücklich darum bemüht, einmal auf Herz und Nieren geprüft zu werden”, sagt Wirtschaftsförderin Heike Reiß. “Ich bin froh, dass uns jetzt eine umfassende Untersuchung mit konkreten Handlungsempfehlungen vorliegt.” Gut ein halbes Jahr lang haben Experten der Industrie- und Handelskammer Struktur und Qualität  des Wirtschaftsstandortes Meerbusch unter die Lupe genommen, dabei im vergangenen April auch rund 600 ortsansässige Firmen befragt.

Zwei Standortanalysen legt die IHK in jedem Jahr für Kommunen des mittleren Niederrheins vor. Meerbusch war zuletzt im Jahr 1999 an der Reihe. Die positive Entwicklung, die die IHK der Stadt für die seitdem vergangenen 16 Jahre attestiert, passt unter eine griffige Überschrift: “Von der Wohnstadt zum Wirtschaftsstandort”. Zur Untersuchung gehörten unter anderem eine Betrachtung des Handels, der Industrie und der Dienstleistungsbranche im Stadtgebiet. Dazu haben sich die IHK-Experten mit der Verkehrsinfrastruktur und dem Image Meerbuschs beschäftigt.

Am Donnerstag, 19. November, 18 Uhr, stellen IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz und Rainer Növer, Geschäftsführer des IHK-Bereichs Wirtschaftspolitik, die Ergebnisse der Untersuchung im Gartencenter Selders an der Badendonker Straße in Büderich öffentlich vor. Fragen wie “Was sind die Stärken Meerbuschs? Welche Herausforderungen sehen die Unternehmen? Wie können diese Herausforderungen gemeinsam gemeistert werden?” stehen bei der anschließenden Gesprächsrunde mit  WDR-Moderatorin Beate Kowollik zur Debatte. Auf dem Podium sitzen Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage, Jürgen Steinmetz, Claudia Evertz (Evertz Immobilien) Thomas Kuth (Medicteam GmbH), Dietmar Nick (Kyocera) und Tim Söhnchen (Corall Ingenieure).

Interessenten, die noch an der Präsentation teilnehmen möchten, können sich jetzt noch per E-Mail an heike [dot] reiss [at] meerbusch [dot] de anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren