Verschmutzung durch Hydrauliköl in Lank

Verschmutzung durch Hydrauliköl in Lank

fw-verschmutzung-lank-2Eine größere Umweltverschmutzung beschäftigte am Mittwochmorgen die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch in Lank-Latum. Der LKW-Fahrer eines Entsorgungsunternehmens beabsichtigte gegen 07:30 Uhr die Aufnahme und Entleerung eines Altpapiercontainers mit Hilfe seines Ladekrans an der Mathias-von-Hallberg-Straße. Aus bisher ungeklärter Ursache platzte ein Hydraulikschlauch des Ladekrans, wodurch eine große Menge Hydrauliköl auslief. Der LKW-Fahrer informierte umgehend die Feuerwehr und versuchte das ausgelaufene Hydrauliköl bis zum Eintreffen der Feuerwehr provisorisch aufzufangen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Die Löschzüge Lank und Strümp streuten die mit Hydrauliköl verschmutzten Bereiche des Parkplatzes sowie der Straße mit Ölbindemittel ab und sicherten die Einsatzstelle. Insbesondere galt es zu verhindern, dass das Hydrauliköl in das öffentliche Kanalnetz gelangt und somit zu einer Gewässerverunreinigung führt. Um das gesamte Hydrauliköl auf der ca. 100m2 großen kontaminierten Fläche aufzunehmen, benötigten die 25 Einsatzkräfte 15 Säcke Ölbindemittel.

Nach ca. 1 Stunde war die gesamte Ölspur durch die Feuerwehr abgestreut und somit die Gefahr von weiteren Umweltschäden gebannt. Der Fachbereich „Straßen und Kanäle“ der Stadt Meerbusch übernahm anschließend die Maßnahmen zur fachgerechten Entsorgung des kontaminierten Ölbindemittels sowie zur Reinigung der Straße.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren