test-right


Angebot begrenzt!
Jetzt zugreifen!

Bürgermeister Shuhei Azuma aus der Partnerstadt Shijonawate ist vier Tage zu Gast in Meerbusch

Freund und Antreiber der Partnerschaft mit Meerbusch: Shijonawates Bürgermeister Shuhei Azuma. Foto: facebook

Dichtes Programm vom Besuch auf der „Schatzinsel“
bis zur Kirschbaumpflanzung im „Meerbad“-Park.

Vom 18. bis 21. April ist erstmals der neue Bürgermeister der japanischen Partnerstadt Shijonawate, Shuhei Azuma, in Meerbusch zu Gast. Der erst 28-Jährige hat bei den jüngsten Kommunalwahlen überraschend Shijonawates bisherigen Verwaltungschef Kazunori Doi abgelöst und als jüngster Bürgermeister Japans für erheblichen Medienrummel gesorgt. Jetzt möchte er die deutsche Partnerstadt und natürlich auch seine Amtskollegin Angelika Mielke-Westerlage endlich persönlich kennenlernen.

Von Mittwoch bis Samstag ist für Shuhei Azuma und seine Begleiter ein dicht getakteter Terminplan vorbereitet. Er wird Schulen, Kitas, Sportanlagen, die Feuerwache, den Stadtbauhof oder auch das hochmoderne Blockheizkraftwerk besichtigen, das das neue Wohngebiet auf dem Ostara-Gelände in Osterath mit Strome und Wärme versorgt. Natürlich stehen auch Begegnungen mit den Spitzen der Meerbuscher Ratsfraktionen und die obligatorischen Abstecher nach Düsseldorf und Köln auf dem Programm.

Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage wird die Gäste aus Shijonawate am Mittwoch nach deren rund elfstündigen Flug am Mittwochabend mit ihren beiden Stellvertretern Leo Jürgens und Jürgen Eimer zum Abendessen im Büdericher Restaurant „Landsknecht“ begrüßen. Mit dabei ist auch der Vizekonsul Japans in NRW, Shinzuke Toda, der in Meerbusch lebt und die Städtepartnerschaft mit Shijonawate von Beginn an mit viel Herzblut begleitet.

Am kommenden Donnerstag, 19. April, wartet dann ein klassisches Besichtigungsprogramm auf die Delegation. Erste Station ist Strümp: Vorgesehen sind Besuche in der Martinus-Grundschule, in der Kita „Schatzinsel“ und auf der Sportanlage des SSV Strümp mit dem neuen Kunstrasenplatz. Im Meerbusch-Gymnasium werden 16 Schüler, die gerade aus Shijonawate zurückgekehrt sind, den Gästen von ihrer Japan-Reise berichten. Danach werden Fachunterrichtsräume und Mediothek des Gymnasiums gezeigt. Die Stadtrundfahrt am Nachmittag führt die Gäste unter anderem zum Stadtbauhof mit seinem Material- und Maschinenpark, zum Wertstoffhof mit seinen Entsorgungseinrichtungen und zum Frischemarkt in Osterath. In der Osterather Feuer- und Rettungswache wird Shuhei Azuma sich ans Steuer eines der modernen Einsatzfahrzeuge setzen dürfen. Ein Spaziergang durch die Lanker Fußgängerzone und eine Fahrt mit der Rheinfähre schließen das Nachmittagsprogramm ab. Der Tag endet mit einem Abendessen in der Residenz des Japanischen Generalkonsuls Ryuta Mizuuchi.

Ein Ausflug nach Köln mit Besuch im Dom und einem zünftigen Brauhaus-Essen prägt den Freitag. Beim abendlichen Bankett im Haus Büker in Bösinghoven wird Azuma unter anderen die Vorsitzenden der Meerbuscher Ratsfraktionen, Werner Damblon (CDU), Nicole Niederdellmann-Siemes (SPD), Klaus Rettig (FDP) und Daniela Glasmacher (UWG) kennenlernen. Höhepunkt des Abends wird der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Meerbusch sein.

Bevor die Delegation aus Shijonawate am Samstag wieder Richtung Japan startet, warten unter anderem noch Besuche in der Stadtbibliothek, im frisch sanierten „Meerbad“ und auf dem Büdericher Wochenmarkt auf die Japaner. Anschließend werden im Park am „Meerbad“ drei Japanische Kirschbäume gepflanzt, die in Japan bekanntlich hohe Wertschätzung und Symbolkraft genießen. Nach einem Abschlussgespräch im Rathaus über die nächsten Vorhaben im Rahmen der Partnerschaft geht’s zum Flughafen.

Bürgermeisterin Mielke-Westerlage sieht dem Besuch der Japaner mit Vorfreude entgegen: „Ich bin gespannt auf meinen jungen Amtskollegen. Ihm liegt unsere Partnerschaft sehr am Herzen, und er wird sicherlich neue Ideen für den Austausch mitbringen.“

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren