Ein verletzter Radfahrer nach Verkehrsunfall

Büderich. Am Montagnachmittag (01.04.), kam es auf dem Apelter Weg zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Fahrradfahrern. Gegen 13:18 Uhr hatte ein 57-jähriger Meerbuscher versucht, einen 43-jährigen Düsseldorfer rechts zu überholen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll der Jüngere der beiden während des Radfahrens telefoniert haben. Dabei machte er einen Schlenker nach rechts, wobei sich die Fahrzeuge berührten. Beide kamen zu Fall. Dabei verletzte sich der 43-Jährige so schwer, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Studien zeigen, dass die Fahr- und Reaktionsleistungen bei der Benutzung von Handys deutlich beeinträchtigt werden. Die Benutzung eines Handys ohne Freisprecheinrichtung als Radfahrer ohne Schadensereignis zieht ein Bußgeld von 55 Euro, mit Verkehrsunfall sogar 100 Euro nach sich, jeweils mit zusätzlichen Verwaltungskosten.

Die Polizei ahndet daher sogenannte „Handyverstöße“ – sowohl bei Auto-, Lkw- und Radfahrern – für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren