„Geheime Plätze und verborgene Ecken“: Gemeinsame Radtour mit Meerbuscher und Kerkener Fahrrad-Freunden
„Geheime Plätze und verborgene Ecken“: Gemeinsame Radtour mit Meerbuscher und Kerkener Fahrrad-Freunden

„Geheime Plätze und verborgene Ecken“: Gemeinsame Radtour mit Meerbuscher und Kerkener Fahrrad-Freunden

Rund 80 Fahrradfreunde aus Meerbusch und Kerken nahmen an der gemeinsamen Fahrradtour teil.

Unter dem Motto „Geheime Plätze und verborgene Ecken“ ging es am Wochenende auf Entdeckungstour mit dem Fahrrad. Zum fünften Mal trafen sich Meerbuscher und Kerkener Radfreunde zu einer gemeinsamen Fahrradtour. „Das ist ein schöne Möglichkeit, die Stadt kennen zu lernen und Unbekanntes zu entdecken“, findet Meerbuschs Stadtmarketingbeauftragte Alexandra Schellhorn. Gemeinsam mit dem ADFC Meerbusch hat sie die Tour geplant und organisiert. „Es gibt viele Orte, an denen man fast täglich vorbeifährt, aber die Geschichten und Geheimnisse dahinter nicht kennt“, so Schellhorn weiter. Die rund 80 Teilnehmer der Fahrradtour machten unter anderem Station an den Mauerstücken der Berliner Mauer am Städtischen Meerbusch-Gymnasium, an der Nierster Spey und dem Herrenbusch. „Das kannte ich noch gar nicht“, war von einigen Teilnehmern, vor allem aus Meerbusch, zu hören.

Über die Eindrücke austauschen konnte man sich bei einer Rast am Alten Markt in Lank-Latum. Die Gaststätte „Fronhof“ versorgte die Teilnehmer mit Erbsensuppe. So ging es gestärkt auf den Schlussteil der Route in Richtung Osterather Bahnhof, wo die Tour auch begann. „Die Teilnehmer aus Kerken mussten wegen Bauarbeiten mit dem Schienenersatzverkehr anreisen und konnten daher nicht mit dem eigenen Rad fahren. Unsere Partner Niederrhein Rad und Innogy haben uns wie immer mit Leihrädern beziehungsweise E-Bikes unterstützt. Das hat aber alles wunderbar geklappt“, sagt Alexandra Schellhorn, „Ich bin rundum zufrieden. Das Wetter hat mitgespielt und wir hatten so viele Teilnehmer wie noch nie“, so ihr Fazit. Im nächsten Jahr findet die Fahrradtour dann wieder in Kerken statt.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren