US-Generalkonsulin Fiona Evans zum Antrittsbesuch im Erwin-Heerich-Haus
US-Generalkonsulin Fiona Evans zum Antrittsbesuch im Erwin-Heerich-Haus

US-Generalkonsulin Fiona Evans zum Antrittsbesuch im Erwin-Heerich-Haus

Fiona Evans, US-Generalkonsulin in Düsseldorf, trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Meerbusch ein.

Durch Vermittlung von Dr. Alexander Schröder-Frerkes, Chairmann der American Chamber of Commerce, der Amerikanischen Handelskammer in NRW, konnte Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage US-Generalkonsulin Fiona Evans, die im August 2018 ihr Amt angetreten hatte, im Meerbuscher Rathaus begrüßen. Die Generalkonsulin ist zwar im US-Bundesstaat Connecticut geboren und aufgewachsen, hat aber deutsche Wurzeln. „Nächste Woche besuche ich das Dorf meiner Vorfahren in der Nähe von Paderborn“, berichtet Fiona Evans.

Als zweite US-Diplomatin hat sich Evans ins Goldene Buch der Stadt eingetragen. „Wir freuen uns sehr, dass Sie zu uns nach Meerbusch gekommen sind. Wir sind eine internationale Stadt mit Einwohnern aus über 100 Nationen“, begrüßte Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage die Diplomatin. Der Bezug in „die Staaten“ sei durchaus da: Immerhin leben aktuell 106 US-Amerikaner in Meerbusch.

Nach Vorstellung der Stadt und ihrer Vorzüge durch die Bürgermeisterin tauschten sich die Gesprächsteilnehmer zur Frage einer möglichen Intensivierung der Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem Gebiet aus. In Meerbusch sind derzeit 15 US-Unternehmen ansässig, dass größte davon 3M Deutschland. Schröder-Frerkes, der selbst Meerbuscher ist, unterstrich in diesem Zusammenhang die Vorzüge der Stadt als attraktiver Wirtschaftsstandort „Meerbusch ist beliebt. Man ist schnell in den Großstädten der Region, am Flughafen oder in der Messe in Düsseldorf. Genau so schnell ist man aber auch im Grünen“.

Ein weiteres Thema war die Veränderung des deutsch-amerikanischen Verhältnisses. Die Runde war sich einig, dass angesichts der Veränderungen ein intensiverer zwischenmenschlicher Austausch wichtig ist, um Toleranz und Freundschaften zu fördern. „Wir haben seit über 50 Jahren eine Städtepartnerschaft mit dem französischen Fouesnant. So leben wir den Sinn Europas vor“, berichtete Angelika Mielke-Westerlage ihren Gästen. „Auch unsere Partnerschaft mit Shijonawate in Japan sehen wir als Beitrag zum Frieden.“ Partnerschaft und Freundschaft könne nur von Menschen ausgehen, nicht von Regierungen. „Im Moment sind solche Beziehungen wichtiger denn je“.

Generalkonsulin Evans zeigte sich positiv beeindruckt von Meerbusch und fühlte sich gleich ein wenig heimisch. „In meiner Heimat in Connecticut gibt es viele Städte, die von der Struktur sehr ähnlich sind.“ Die Amerikanerin begrüßt auch die bereits bestehende Freundschaft zwischen Loose Creek in Missouri und dem Heimat-Kreis Lank. Im 19. Jahrhundert waren zahlreiche Einwohner des ehemaligen Amtes Lank in die USA ausgewandert. „Da gibt es durchaus Parallelen zu Ihrer Familiengeschichte“, so Mielke-Westerlage.

Fiona Evans ist seit dem Jahr 2000 im diplomatischen Dienst der USA tätig. Unter anderem arbeitete sie bereits als Vizekonsulin an der US-Botschaft in Peru, war für die Öffentlichkeitsarbeit an der Botschaft in Tadschikistan und als Presseattaché an der US-Botschaft in Nairobi tätig. Von 2013 bis 2016 war sie stellvertretende Kulturbeauftragte an der US-Botschaft in Berlin. Ihr Amt als Generalkonsulin in Düsseldorf wird sie bis 2021 ausüben. Dann hat sie den Posten drei Jahre inne und muss an eine US-Vertretung in ein anderes Land wechseln.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren