28. Niederrheinischer Radwandertag am Sonntag: Lanker Markt ist Start und Ziel für Meerbusch

Die Streetband „BrassBuffet“ wird auf dem Lanker Markt für Stimmung sorgen.
Foto: BrassBuffet

Musik-Spaß mit „Brass Büffet“
Erstmals „Kunst-Route“ durch Meerbusch im Angebot.

Der erste Sonntag im Juli ist Niederrheinischer Radwandertag – und das schon seit 28 Jahren. Meerbusch ist seit 2003 mit von der Partie. Am kommenden Sonntag, 7. Juli, gehen die Radler in 70 Städten und Gemeinden zwischen Rhein und Maas erneut auf Tour. Start- und Zielpunkt für Meerbusch ist diesmal der Alte Marktplatz in Lank-Latum. „Wir erwarten wie immer viele Gäste aus der ganzen Region. Wir hoffen aber auch, dass wieder viele Meerbuscher mitfahren“, so Stadtsprecher Michael Gorgs. Für die nötige Unterhaltung auf dem Marktplatz hat das Stadtmarketing im Rathaus die Streetband „BrassBuffet“ verpflichtet. „BrassBuffet“ ist eine mobile Marching-Band, die Tempo, Spielwitz und Comedy zu einer heiteren Show verbindet.

Der offizielle Startschuss für alle, die ab Meerbusch starten möchten, fällt um 10 Uhr. Danach kann den ganzen Tag über losgeradelt werden. Drei der insgesamt über 100 Routen des Niederrheinischen Radwandertages erschließen Meerbusch in diesem Jahr. Die längste – 87 Kilometer lang und vor allem für E-Bike-Fahrer gedacht – führt die Teilnehmer von Meerbusch aus nach Willich-Schiefbahn zum Heimatmuseum „Kamps Pitter“, von dort nach Tönisvorst zum Obsthof Steves und weiter zum Buttermark nach Kempen. Von Kempen aus führt die Route Nummer 50 über den Dionysius-Platz in Krefeld nach Lank-Latum zurück.

Ebenfalls von Meerbusch aus zu befahren sind die Routen 82 und 84. Nummer 82 (ca. 53 Kilometer) verbindet den Lanker Markt mit dem Museum Tuppenhof in Kaarst-Vorst und dem Kinderbauernhof in Neuss-Selikum. 47 Kilometer lang ist die Route 84 von Lank nach Willich-Schiefbahn zum Heimatmuseum „Kamps Pitter“ und auf südlicher Strecke zurück.

Verfahren kann sich unterwegs übrigens niemand: Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) markiert die Routen wie immer „narrensicher“ mit auf den Asphalt gemalten Pfeilen. Karten und gpx-Tracks der durch Meerbusch führenden Routen und aller anderen Strecken können Sie unter https://niederrhein-tourismus.de/radwandertag herunterladen.

An den Start- und Zielpunkten angekommen erhalten die Radler einen Stempel in ihre Startkarte. Wer zwei Stempel vorweisen kann, nimmt am Nachmittag um 17 Uhr an einer Verlosung teil. Am Info-Stand der Stadt gibt es außerdem Informationsmaterial rund ums Radfahren in Meerbusch.

Neu: Verknüpft ist der Radwandertag mit dem „Tag der Offenen Ateliers“. Die so genannte „Kunstroute“, ausgearbeitet von Angelika Kirchholtes vom ADFC Meerbusch, führt kunstinteressierte Radler zu den Ateliers und Werkstätten von insgesamt 18 heimischen Kunstschaffenden in Büderich, Osterath, Lank-Latum, Strümp, Langst-Kierst, Ossum. Vor Ort können die Besucher den Künstlerinnen und Künstler über die Schulter schauen und ihre Arbeiten kennenlernen. Die Route ist etwa 30 Kilometer lang, bietet aber unterwegs reichlich Gelegenheit zum Entspannen und Ausruhen.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren

Schneller kann man einfach nicht sparen!