Der Krähenacker rief und Hunderte kamen!
Der Krähenacker rief und Hunderte kamen!

Der Krähenacker rief und Hunderte kamen!

An einem herrichen Sommerabend bei angenehmen Temperaturen für Spieler und Zuschauer standen sich am Freitag die Alten Herren des OSV Meerbusch und die Traditionself von Fortuna Düsseldorf gegenüber.

Begleitet von Einlaufkindern des OSV betraten beide Teams den in den letzten Monaten hervorragend präparierten Naturrasen.
Es entwickelte sich ein intensives Spiel zwischen dem Team um Spielführer Norbert Friesl und Spielertrainer Markus Siemes und der Traditionsmannschaft, in der nicht nur Gerd Zewe, Bernd Restle oder Jaroslaw Stankiewic den Ball gekonnt in den eigenen Reihen laufen ließen.

Nach dem 1:0 des OSV durch Matthias Müller erspielten sich die Fortunen ein Übergewicht und zogen durch Tore von Kenan Doric, Roberto Marquez, Rudi Istenic (2) und Uwe Toex mit 5:2 davon. Dem aufmerksamen Betrachter blieb nicht verborgen, dass in der Elf vom Flinger Broich Spieler mit Bundesligaerfahrung agierten und kombinierten.

Die Mannschaft des OSV bewies Moral, sie kämpfte und spielte sich heran. Während im Bundesligaauftaktspiel Robert Lewandowski „nur“ zwei Treffer gelangen, durften sich die Zuschauer und Mitspieler über vier Tore von Philipp Krüger freuen, so dass man sich nach einem fair geführten Match mit 5:5 trennte.

  • fussball-kraehenacker3
  • fussball-kraehenacker5
  • fussball-kraehenacker4

Nach dem Spiel gab es für die Spieler und Zuschauer reichlich Gesprächsstoff und leckere Speisen und Getränke, die von zahlreichen fleißigen Händen der „OSV-Crew“ gereicht wurden.

Die dank Guiseppe di Raimondo seit längerem bestehenden Kontakte zur Mannschaft von Coach Andreas Hecker wurden vertieft, so dass auch viele Fortunen erst spät den Heimweg antraten.

Als Indiz für eine äußerst gelungene, harmonische Veranstaltung mag gelten, dass sich für das im Fernsehen gezeigte Bundesligaauftaktspiel nur wenige interessierten.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren

Schneller kann man einfach nicht sparen!