Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage wird bei den Kommunalwahlen 2020 nicht kandidieren

Angelika Mielke-Westerlage nutzte ihre Haushaltsrede, um den Rat über ihre persönliche Zukunft zu informieren: Zu den Kommunalwahlen 2020 kandidiert die Bürgermeisterin nicht mehr.
Foto: Stadt Meerbusch / Sandra Sperlinger

„Eine der schwierigsten Entscheidungen meines Lebens“.

Angelika Mielke-Westerlage wird bei den Kommunalwahlen im September nächsten Jahres nicht mehr für das Amt der Bürgermeisterin kandidieren. Das teilte die Verwaltungschefin dem Stadtrat am Dienstagabend im Rahmen ihrer Rede zur Einbringung des Haushaltes 2020 mit. Das kommende Jahr, so Mielke-Westerlage, sei auch für sie ein besonderes. „Am 1. September 2020 werde ich 50 Jahre für die Stadt Meerbusch und ihre Bürgerinnen und Bürger tätig sein, davon sieben Jahre als Erste Beigeordnete und mit Ablauf der Amtszeit sechseinhalb Jahre als Bürgermeisterin. Der 13. September 2020 ist zudem nicht nur der Tag der Kommunalwahl, sondern auch mein 66. Geburtstag.“

Bevor sie explizit ihren Abschied verkündete, machte Mielke-Westerlage nochmals deutlich, wie viel ihr an der Aufgabe als Erste Bürgerin Meerbuschs liege: „Ich bin gerne Bürgermeisterin dieser schönen Stadt. Die große Palette von Aufgaben, die Begegnung mit zahlreichen Menschen, die Zusammenarbeit in der Verwaltung und mit der Politik, das Streiten um die beste Lösung, das hohe Gestaltungspotential – alles das hat mich immer fasziniert und auch persönlich bereichert.“ Auf der anderen Seite erfordere das Amt eine ein hohes Maß an Verantwortungs- und Einsatzbereitschaft, es gehe mit einer hohen Arbeitsbelastung und einem weitgehenden Verzicht auf Freizeit einher.

In sehr persönlichen Worten beschrieb die Bürgermeisterin den Politikern, wie schwer ihr die Entscheidung gefallen sei, ihre Arbeit als Chefin im Rathaus ab dem kommenden Jahr nicht fortzusetzen: „Hinter mir liegen Wochen des Ringens um die Entscheidung, ob ich mich erneut für das Bürgermeisteramt bewerbe. Bei einer Wiederwahl bliebe ich bis zum 71. Lebensjahr im Amt. Ich fühle mich keineswegs amtsmüde, bin nach wie vor voller Tatendrang. Aber ich werde eben nicht jünger und habe zudem vor zwei Jahren erfahren müssen, dass auch meine Gesundheit nicht unantastbar ist. Mein Herz sagt mir ,weitermachen‘. Mein Verstand aber sagt mir, dass es im November des kommenden Jahres an der Zeit ist, Schluss zu machen. Meine Familie ist meinem Verstand beigetreten.“

Meerbusch wird also im November 2020 eine neue Bürgermeisterin oder einen neuen Bürgermeister bekommen. Die Nachfolgerin oder den Nachfolger bedachte Angelika Mielke-Westerlage vorab mit guten Wünschen: „Ich hoffe, mein Amt an eine Persönlichkeit geben zu können, die aufgrund von Kompetenz und Erfahrung in der Lage ist, das größte Unternehmen in Meerbusch erfolgreich zu führen und unsere Stadt weiter nach vorne zu bringen. Für mich persönlich hoffe ich, die richtige Entscheidung getroffen zu haben; es war sicherlich eine der schwierigsten in meinem Leben.“

Bis zum Ende der Amtszeit im Herbst nächsten Jahres warten im laufenden Geschäft noch etliche Aufgaben auf die Verwaltungschefin – und die will sie mit Elan angehen. Ihre Botschaft nach dem Ende der Ratssitzung. „Noch ist ein Jahr Zeit – die wollen wir nutzen und gemeinsam noch viel schaffen.“

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren


A N B I E T E R W E C H S E L
 

Schneller kann man einfach nicht sparen!