„Kampagne Digitale Gewalt und Cybermobbing der Frauenberatungsstellen“

In Meerbusch erfährt die Kampagne Unterstützung durch Ursula Habrich, Frauenberatungsstelle Neuss (Foto rechts) und Gabriele Parschau, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Meerbusch.

Digitale Medien sind in aller Munde, ihr Konsum war noch nie so hoch und intensiv wie heute. So ergeben sich in der Digitalisierung viele Vorteile, jedoch auch Gefahren und Risiken. Die schützende Anonymität der digitalen Welt setzt die Hemmschwelle herab für Angriffsformen, die auf Herabsetzung, Erpressung, Rufschädigung, Nötigung und soziale Isolation abzielen. Die Erscheinungsformen sind weitreichend und gehen von Beleidigungen über das gezielte Streuen falscher Informationen bis hin zur Verbreitung privater Aufnahmen ohne Zustimmung.

Wie bei jeglicher Form von Gewalt sind die Folgen schwerwiegend und gehen einher mit Gefühlen wie Scham, Angst, Hilflosigkeit und einer Erschütterung des Selbstwertgefühls. Betroffene Frauen finden Unterstützung in den Frauenberatungsstellen und müssen mit ihren Gefühlen von Ohnmacht und Scham nicht alleine bleiben. In Beratungsstellen unterstützen die Fachberaterinnen vor Ort dabei, das Erlebte zu verarbeiten und gemeinsam zu überlegen, wie mögliche Lösungsstrategien umgesetzt werden können.

Eine landesweite Kampagne der Frauenberatungsstellen nimmt die digitale Gewalt in den Focus. Auch in Meerbusch machte ein großes Plakat in Osterath auf die Hilfsmöglichkeiten aufmerksam.

Um über digitale Risiken zu informieren, bietet die Frauenberatungsstelle im Rhein-Kreis Neuss in lockerer Folge eine offene Sprechzeit rund um Fragen zu Risiken und präventiven Möglichkeiten an. Sie findet statt in der Beratungsstelle, Markt 1-7, 41460 Neuss; Termine unter www.fbst-ne.de oder telefonisch 02131-271378.

 

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren


A N B I E T E R W E C H S E L
 

Schneller kann man einfach nicht sparen!