Keine Angst vor Feedback im Internet

Ute Schmeiser (l.), gibt Tipps und Anregungen zu Bewertungen in Online-Portalen. Zu dem Seminar hatte Alexandra Schellhorn (r.), Stadtmarketingbeauftragte, gemeinsam mit Thomas Kolaric, Geschäftsführer DEHOGA Nordrhein, und Jan Kaiser vom Handelsverband NRW, die Meerbuscher Händler geladen.

Meerbuscher Stadtmarketing zeigt Händlern den Umgang mit Online-Bewertungsportalen.

Welchen Nutzen haben Online-Bewertungsportale? Welche Portale gibt es überhaupt und wie schütze ich mich vor Fake-Bewertungen? Antworten auf all diese Fragen gab es beim Seminar „Online-Bewertungen- Nach den Sternen greifen?“, dass das Meerbuscher Stadtmarketing gemeinsam mit der IHK Mittlerer Niederrhein, dem Handelsverband Rheinland und dem DEHOGA Nordrhein angeboten hat.

„Rund 80 Prozent der Kunden orientieren sich vor dem Produktkauf an den Bewertungen im Netz“, sagt Alexandra Schellhorn, Stadtmarketingbeauftragte der Stadt Meerbusch. Referentin Ute Schmeiser gab den Gastronomen, Unternehmern und Einzelhändlern aus Meerbusch Tipps und Anregungen, wie man von Bewertungen im Netz erfährt, wie man Kunden dazu bewegt, Bewertungen abzugeben und welche Möglichkeiten es gibt, sich vor ungerechtfertigter Kritik zu schützen. “Man kann beispielsweise bei Anbietern wie Google-Alert seinen Namen oder den seines Betriebes eingeben. Wird irgendwo im Netz dann ein Beitrag veröffentlicht, wo die Schlagwörter auftauchen, wird man darüber informiert”, weiß Ute Schmeiser zu berichten.

„Aktuelle Studien haben bewiesen, dass viele Online-Bewertungen gefälscht sind. Das betrifft nicht nur große Onlineversandhändler, sondern verstärkt auch den Handel vor Ort“, so Schellhorn weiter. „Bereits im Vorfeld muss dabei einiges beachtet werden, denn nicht immer kann ein Beitrag auch wieder gelöscht werden, selbst wenn die Kritik unberechtigt war. Dennoch sollte man keine Angst vor Feedback im Internet haben, denn 80 Prozent der Bewertungen sind nach wie vor positiv“, erläutert Ute Schmeiser, Spezialistin für Marketing, Strategie und Beratung.

„Positive Bewertungen bleiben also ein starkes Mittel, um Kunden zu finden und zu binden- aber echt und legal müssen sie sein“, resümiert Alexandra Schellhorn vom Meerbuscher Stadtmarketing. Bewertungen gibt es aber längst nicht mehr nur von den Kunden. Auch immer mehr Angestellte bewerten ihren Arbeitgeber im Internet- und das meist anonym.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren