„Alte Hasen“ der Stadtverwaltung verabschieden sich in den Ruhestand

Vor dem frisch sanierten Rathaus mit neuem gläsernen Besprechungsraum wurden Jürgen Wirtz (r.) und Matthias Unzeitig (l.) von Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage in den wohl verdienten Ruhestand verabschiedet.

„Eine Schreibgeschwindigkeit von mindestens 120 Anschlägen auf der Schreibmaschine und 80 Silben Stenografie pro Minute“, waren Grundvoraussetzung, als Jürgen Wirtz Anfang der 1970er Jahre sein Einstellungsschreiben von der Stadt Meerbusch bekommen hat.
Jetzt, fast 48 Jahre später, verabschiedet sich der Städtische Verwaltungsdirektor in den wohlverdienten Ruhestand. Jürgen Wirtz hat während seiner Verwaltungskarierre vor allem die Strippen im Hintergrund gezogen. Vom Stadtassistenten kletterte Wirtz stetig die Karriereleiter weiter nach oben, war jahrelang Referent des damaligen Bürgermeisters Dieter Spindler und später Leiter des Service Zentrale Dienste der Stadtverwaltung, dem früheren Haupt- und Personalamt. Als Leiter der Personalverwaltung landete so ziemlich jede Bewerbung bei der Stadt auf seinem Schreibtisch. In der Querschnittsfunktion als Leiter des Bereiches Zentrale Dienste war er unmittelbar Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage unterstellt, die ihn aufgrund seines persönlichen Engagements und der jahrelangen vertrauensvollen Zusammenarbeit besonders schätzte und bei seiner Verabschiedung im frisch sanierten Rathaus in Büderich auch Worte des persönlichen Bedauerns über sein Ausscheiden fand.

Langweilig werden wird es dem Pensionär sicher nicht: Familie, Enkel, Garten Vorstandsarbeit in der Schützenbruderschaft und beim Bauverein Meerbusch, Tennis und Kegelsport werden auch weiterhin für einen vollen Terminkalender sorgen.

Ein Ruhestand auf dem Sofa kommt auch für den zweiten Pensionär nicht in Frage: Nach 31 Jahren bei der Stadtverwaltung verabschiedet sich auch Matthias Unzeitig von den Kolleginnen und Kollegen.

1989 übernahm der damals 35jährige Baurat und Diplom-Ingenieur die Leitung der Abteilung „Stadtentwässerung, Altlasten und Abfallbeseitigung“. Er hatte damit quasi seinen „Traumjob“ gefunden, mit dem Thema „Wasserwirtschaft und Stadtentwässerung“ hatte sich der gebürtige Franke nämlich schon während seines Studiums an der RWTH Aachen auseinandergesetzt.
So fielen in seine Amtszeit- zunächst als Abteilungsleiter und ab 2016 als Fachbereichsleiter „Straßen und Kanäle“, zahlreiche Tiefbauprojekte.

Umfangreiche Kanalsanierungen, Bau von Regenüberlaufbecken, aber auch die Deichsanierung gehörten unter anderem dazu. Auch die Umsetzung des Radwegekonzepts der Stadt Meerbusch gehörte für den passionierten Fahrradfahrer zu seinem Aufgabenbereich. „Neue Formen der Mobilität sind unerlässlich. Dazu gehört auch die weitere Umsetzung des Radwegekonzeptes “, so die Bürgermeisterin.

Ein besonderes Highlight in der 31jährigen Dienstzeit Unzeitigs war die Organisation der „Tour de France“, die im Juli 2017 im Rahmen des „Grand Départ“ auch durch Meerbusch fuhr. Zahlreiche Abteilungen und Fachbereiche der Stadtverwaltung haben das Großevent mit geplant und für die Sicherheit von Zuschauern und Sportlern gesorgt- immer vorne mit dabei: Matthias Unzeitig.

Ein Leben ohne Sport ist für Unzeitig undenkbar. Und so werden Radfahren, Basketball, Hockey und Skifahren auch im Ruhestand nicht für Langeweile sorgen.

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren