Keine Beute für falsche Polizeibeamte

Neuss-Norf/Meerbusch. Am Dienstagnachmittag (6.10.) erhielt eine Seniorin an der Isarstraße in Norf einen Anruf von einem vermeintlichen Kripobeamten. Er berichtete über eine Einbrecherbande in der Nachbarschaft und erkundigte sich nach den Vermögensverhältnissen der Seniorin. Als die lebensältere Neusserin dem Unbekannten am Telefon mitteilte, dass sie nur eingeschränkt Zugriff auf ihr Konto hätte, legte der Anrufer auf.

Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss erreichten außerdem am Donnerstag (8.10.) mehrere Anrufe von Anwohnerinnen und Anwohnern aus Meerbusch, bei denen sich Unbekannte als Polizeibeamte ausgaben. Die Kontaktierten gingen nicht auf die Forderungen ein und informierten die echte Polizei.

Bei den oben geschilderten Anrufen handelt es sich nicht um Polizisten, sondern offenbar um Betrüger, die ihre Opfer in Angst und Schrecken versetzen und dies für ihre Zwecke ausnutzen. Handeln Sie bei solchen Anrufen richtig: Legen Sie direkt auf! Melden Sie solche Vorfälle immer der echten Polizei, entweder direkt über den Notruf 110 oder die Vermittlung 02131 300-0.

Machen Sie sich immer bewusst: Die echte Polizei wird Sie niemals nach dem Aufbewahrungsort von Bargeld und/oder Wertgegenständen fragen, geschweige denn anbieten, es nur zur Sicherheit abzuholen und auf der Wache zu lagern. Seien Sie generell misstrauisch, wenn sich Unbekannte nach Ihren Vermögensverhältnissen erkundigen. Weitere nützliche Präventionstipps finden Sie auf der Website Ihrer Polizei im Rhein-Kreis Neuss: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-vor-betruegern

Über den Autor

Das könnte Sie auch interessieren