WIR SIND MEERBUSCH: *Eine Gemeinschaft - *8 Stadtteile - *unzählige Möglichkeiten

Wohnungseinbrüche in Meerbusch – Wer hat etwas beobachtet?

Am Donnerstag (25.02.), zwischen 1:00 Uhr nachts und 5:00 Uhr morgens, verschafften Unbekannte sich Zutritt zu einem Wohnhaus an der Grabenstraße in Meerbusch-Büderich. Nach ersten Erkenntnissen gelangten der oder die Täter durch die Hauseingangstür ins Innere und entwendeten hier mehrere Gegenstände, darunter eine Handtasche mit Geldbörse sowie eine Armbanduhr. In der Geldbörse hatten sich neben Bargeld und Versicherungskarten auch die Debitkarten der Bewohner befunden; mit diesen wurden gegen 5:00 Uhr bereits kleinere Geldbeträge abgehoben.

Auch am Rheinfeldweg trieben Wohnungseinbrecher ihr Unwesen. In der Zeit von Mittwoch (24.02.), etwa 22:00 Uhr, und Donnerstag (25.02.), gegen 3:00 Uhr, gelangten unbekannte Tatverdächtige ins Innere eines Einfamilienhauses und entwendeten nach ersten Erkenntnissen eine Geldbörse. Auch in dieser hatte sich eine Debitkarte befunden, mit der gegen 3:00 Uhr eine höhere Summe abgehoben wurde.

An der Straße “Römerfeld” drangen Unbekannte zwischen Mittwoch (24.02.), gegen 10 Uhr, und Donnerstag (25.02.), etwa 10:15 Uhr, über den Balkon in ein Wohnhaus ein und durchsuchten hier die Räumlichkeiten nach Stehlgut. Angaben zur Beute können noch nicht gemacht werden.

Das Kriminalkommissariat 14 hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach Zeugen. Wer etwas beobachtet hat, kann sich unter der 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung setzen.

Schieben Sie Einbrechern den Riegel vor! Wie man sich bestmöglich vor ungebetenem Besuch schützt, erfährt man auf der Internetseite der Polizei (https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/polizei-beraet-zum-einbruchsschutz-tipps-und-termine). Die Experten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz beraten Sie im Rahmen der Kampagne “Riegel vor!” gerne kostenlos zum Thema technische Sicherungen (02131 300-0).

Die Polizei rät zudem: Bewahren Sie auf keinen Fall die PIN für Ihre Bankkarte in Ihrer Tasche oder Ihrem Mobiltelefon auf. Sperren Sie gestohlene Bankkarten unverzüglich über die bundesweite Notfallnummer 116 116. Darüber hinaus zieht der Verlust der Geldbörse oft noch weitere Kosten nach sich. Weitere Informationen auch unter https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/was-kostet-ein-diebstahl-der-eigenen-geldboerse

Weitere "Blickpunkte"
Falsche Polizeibeamtin erfolgreich – Zeugen gesucht