WIR SIND MEERBUSCH: *Eine Gemeinschaft - *8 Stadtteile - *unzählige Möglichkeiten

Wohnungseinbrüche in Lank-Latum – Hauseigentümer überraschen Täter

Am Mittwochabend (27.10.), gegen 19:15 Uhr, hebelten Einbrecher die Terrassentür eines Einfamilienhauses an der Straße „Kaldenberg“ auf. Als der Eigentümer die Haustür aufsperrte, vernahm er Geräusche aus dem unbeleuchteten Haus. Der Meerbuscher machte das einzig Richtige. Er verließ das Haus, verständigte den Polizeinotruf 110 und wartete in sicherer Entfernung auf die Einsatzkräfte.

Die Durchsuchung des Wohnhauses durch die Polizei führte nicht zur Ergreifung der Einbrecher. Nach ersten Erkenntnissen war den Tätern ohne Beute die Flucht über einen Balkon im Obergeschoss gelungen. Eine Personenbeschreibung liegt nicht vor.

Noch am selben Abend gegen 20:30 Uhr, kam es zu einem versuchten Wohnungseinbruch in ein Einfamilienhaus am Waldweg. Die schlafende Hausbewohnerin wurde durch verdächtige Geräusche geweckt und sah beim Blick aus dem Fenster, wie zwei dunkel gekleidete Personen über den rückwärtigen Garten wegliefen. Die Einbrecher gelangten nicht ins Haus und flüchteten ohne Beute in unbekannte Richtung. Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben bislang ohne Erfolg.

Das Fachkommissariat für Wohnungseinbrüche hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft auch einen möglichen Zusammenhang. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 14 zu melden.


Die Experten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz bieten kompetente und kostenlose Vorträge zum Einbruchschutz in ihrer Beratungsstelle an. Interessierte Bürgerinnen und Bürger erfahren hier, wie sie ihr Zuhause sichern können, und werden herstellerneutral beraten. Nutzen Sie das Beratungsangebot Ihrer Polizei und schieben Sie Einbrechern einen „Riegel vor!“.

+++ Gruppenberatungen zum Einbruchschutz +++

An kommenden Mittwochabenden, jeweils um 18 Uhr, finden Vorträge in der Beratungsstelle an der Jülicher Landstraße 178, Neuss, statt. Diese dauern etwa 90 Minuten.

Eine vorherige Anmeldung unter Telefon 02131 300-25518 oder 02131 300-25522 ist unbedingt erforderlich.

Aufgrund der derzeitigen Pandemie-Situation ist die Teilnehmerzahl auf maximal 10 Personen begrenzt. Die Termine finden statt bei einer Mindestteilnehmerzahl von 5 Personen. Es gilt die 3-G-Regel! Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite Ihrer Polizei: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/polizei-beraet-zum-einbruchsschutz-tipps-und-termine.

+++ Telefonberatung am kommenden Sonntag +++

Ein besonderer Service ist die telefonische Einbruchsberatung am Sonntag (31.10.).

Der Technische Fachberater des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz, Herr Rainer Ippers, wird an diesem Tag, in der Zeit von 9:00 bis 16:00 Uhr, am Telefon interessierten Bürgerinnen und Bürgern rund um das Thema Einbruchschutz Rede und Antwort stehen.

Herr Ippers ist – und zwar nicht nur an diesem Tag – unter der Rufnummer 02131 300-25518 erreichbar. Sollte er gerade im Gespräch sein, kann man ihm per Mail an: rainer.ippers@polizei.nrw.de einen Rückrufwunsch zusenden.

Greifen Sie deshalb am Sonntag (31.10.) zum Telefonhörer und informieren Sie sich bei den Experten der Polizei, wie Sie Einbrechern einen sprichwörtlichen „Riegel vorschieben“.

.

.