WIR SIND MEERBUSCH: *Eine Gemeinschaft - *8 Stadtteile - *unzählige Möglichkeiten

Am 23. August endet die Bewerbungsfrist für Azubis in der Kommunalverwaltung

Junge Leute mit Grips und Herz für die Heimat gesucht.

Wer sich gerne aktiv für seine Stadt einbringen möchte, ist bei der Verwaltung richtig: Die Ausbildung ist lebensnah, macht Spaß und eröffnet viele Möglichkeiten. (Symbolfoto)

Der Countdown läuft: Noch bis zum 23. August haben junge Leute, die im Sommer 2022 die Schule abschließen und eine Ausbildung in der Kommunalverwaltung anstreben, Zeit, sich zu bewerben. Die Stadtverwaltung setzt auf die Jugend und investiert in die Zukunft. Der Grund liegt auf der Hand: „Das Durchschnittsalter unserer Belegschaft liegt bei 48 Jahren. Und in den nächsten fünf Jahren werden zahlreiche Kolleginnen und Kollegen in den Ruhestand wechseln. Hier müssen wir mit Weitblick agieren“, so Bürgermeister Christian Bommers.

Ganz gleich ob Inspektor-Anwärter, angehende Verwaltungsfachangestellte, künftige IT-Fachleute, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Bibliothek, Erzieherinnen oder Garten- und Landschaftsbauer – als größter Arbeitgeber Meerbuschs braucht die Verwaltung jedes Jahr gute Auszubildende. Die Suche wird indes nicht leichter. Um jungen Menschen den Schritt in einen Verwaltungsjob schmackhaft zu machen, lockt die Stadt Meerbusch nicht allein mit fundierten Ausbildungsmöglichkeiten. Auch Wohlgefühl am Arbeitsplatz und eine positive Bindung zum neuen Arbeitgeber sollen die Nachwuchskräfte langfristig halten. „Wir brauchen junge Leute mit Grips und mit einer hohen Identifikation mit Meerbusch und der Region“, sagt Wolfram Olbertz, Personalchef der Stadt.

Die Stadt Meerbusch bildet auch im nächsten Ausbildungsjahr in fünf Bereichen aus. Gesucht werden zunächst drei Einsteiger für die Beamtenlaufbahn des gehobenen nichttechnischen Dienstes (Bachelor of Laws). Die Auszubildenden absolvieren ein dreijähriges duales Bachelor-Studium an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW, das mit Praxismonaten in verschiedenen Fachbereichen der Verwaltung verbunden ist. Voraussetzung für den Ausbildungsgang sind die allgemeine Hochschulreife, die Fachhochschulreife oder ein gleichwertiger Schulabschluss.

Gesucht wird auch wieder Nachwuchs für die Riege der Verwaltungsfachangestellten. Bewerber für den dreijährigen Ausbildungsweg sollten zumindest einen Hauptschulabschluss des Typs A, besser aber Fachhochschulreife vorweisen können. Drei Ausbildungsplätze werden hier im Sommer 2022 frei. Gleiches gilt für die Bewerberinnen und Bewerber, die sich für eine der Gärtnerlehrstellen bei der Stadt interessieren. Die „grüne Ausbildungskolonne“ des Stadtbauhofes gilt seit Jahren als vorbildlich, weil sie die junge Azubis früh in eigene Praxisprojekte einbindet. Dringend erwartet die Stadtverwaltung weitere Bewerbungen für die Ausbildung zum Fachinformatiker, Fachrichtung Systemintegration. Das Aufgabengebiet im Bereich IT wächst in der Verwaltung stetig, eine Ausbildungsstelle wird hier im nächsten Jahr frei.

Dazu stehen wie in jedem Jahr Ausbildungsstellen zur Erzieherin bzw. zum Erzieher in den städtischen Kindergärten zur Verfügung.

Ein Tipp: Auf der Internetseite www.meerbusch.de berichten Stadt-Azubis aus erster Hand, wie es in der Ausbildung zugeht, was zu beachten ist und wie sie sich in den Job eingefunden haben. Die Videos sind in der Rubrik „Service, Politik und Wirtschaft“ unter „Jobs und Ausbildung“ zum Download hinterlegt.

Weitere Infos zu den Ausbildungswegen im Rathaus finden sich unter jobs.meerbusch.de. Hier können auch die Bewerbungsunterlagen hochgeladen werden. Wer es lieber klassisch mag, sendet seine Bewerbung an folgende Adresse: Stadt Meerbusch – Der Bürgermeister – Service Zentrale Dienste, Postfach 1664, 40641 Meerbusch.

.

.