WIR SIND MEERBUSCH: *Eine Gemeinschaft - *8 Stadtteile - *unzählige Möglichkeiten

Unbekannte stehlen Debitkarten – Zeugen gesucht

Osterath. Am Freitag (23.04.), gegen 10:45 bis 11:00 Uhr, sprach ein Unbekannter eine 60-jährige Meerbuscherin an, als sie gerade auf einem Supermarktparkplatz an der Gottlieb-Daimler-Straße ihre Einkäufe in ihrem Wagen verstaute. Der Mann telefonierte mit seinem Handy und bat sie darum, ihm beim Aufschreiben von Krankenhaus-Adressen zu helfen, denn seine Frau habe eben einen Unfall gehabt. Die 60-Jährige stieg aus ihrem Auto aus und half ihm beim Notieren. Anschließend fuhr sie nach Hause. Am Nachmittag musste sie feststellen, dass mehrere Beträge von ihrem Bankkonto abgebucht worden waren, insgesamt eine Summe in vierstelliger Höhe. Als die Meerbuscherin daraufhin in ihrer Handtasche nachsah, musste sie den Verlust ihrer Debitkarten feststellen, die sie umgehend sperren ließ. Sie erstattete Anzeige. Der Mann, der sie in das Gespräch verwickelt hatte, soll etwa 55 bis 65 Jahre alt und von untersetzter Statur gewesen sein. Er sprach gebrochenes Deutsch mit einem starken osteuropäischen Akzent.

Das Kriminalkommissariat 23 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer den Vorfall oder auch verdächtige Personen zur Tatzeit beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Nummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.


Taschendiebe sind überall dort am Werk, wo Menschen abgelenkt sind. Wer trotz umsichtigem Handelns (Taschen nicht aus den Augen lassen, Distanz zu Fremden wahren, Wertgegenstände nah am Körper tragen…) doch einmal Opfer der geschickten Diebe wird, sollte unverzüglich die Polizei verständigen und Bankkarten sperren lassen. Hierzu steht zum einen der Sperr-Notruf 116116 (unabhängig vom Bankinstitut) zur Verfügung, zum anderen aber auch die Möglichkeit des sogenannten KUNO-Verfahrens, das auch das bargeldlose Bezahlen mit der Karte durch die Täter verhindert. Dieses Sperrverfahren kann die Polizei mit den notwendigen Daten und dem Einverständnis des Karteninhabers durchführen.

Tipp: Tragen Sie so wenig Wertgegenstände und Bargeld wie nötig bei sich und notieren Sie keinesfalls Ihre PIN auf einem Zettel oder im Handy.

Mehr Informationen zum Schutz gegen Taschendiebstähle finden Sie auf der Internetseite der Polizei: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-taschendiebe

Weitere "Blickpunkte"
Tennis Frankreich hat starken Nachwuchs