WIR SIND MEERBUSCH: *Eine Gemeinschaft - *8 Stadtteile - *unzählige Möglichkeiten

Der „Meerbuscher Stadtgutschein“ – Mit Köpfchen schenken und die heimische Wirtschaft fördern

Alexandra Schellhorn, Bürgermeister Christian Bommers, RRZ-Geschäftsführer Dr. Conrad Middendorp und die Kaufmännische Direktorin Julia Held (von links) freuen sich über den erfolgreichen Start des Stadtgutscheins.

Rheinisches Rheumazentrum geht mit gutem Beispiel voran und beschenkt die Mitarbeiter.

Als erster großer Arbeitgeber am Ort hat sich das Rheinische Rheuma-Zentrum (RRZ) in Lank-Latum entschlossen, seine Mitarbeiter als Zusatzbonus neben dem Gehalt jährlich mit dem neuen “Meerbuscher Stadtgutschein” zu belohnen. Den Gutschein, den das Stadtmarketing im vergangenen Dezember eingeführt hat, kann man inzwischen bei über 50 teilnehmenden Geschäften, Restaurants und Dienstleistungsbetrieben einlösen. „Mit der Stadtgutschein-Initiative wollen wir die heimische Wirtschaft unterstützen und Kaufkraft in Meerbusch binden“, sagt Bürgermeister Christian Bommers, der jetzt mit der Klinikleitung zu einem ersten Kennenlerntreffen zusammenkam. „Natürlich ist der Gutschein auch ein schönes Geschenk – ganz gleich ob zum Geburtstag, zum Jubiläum oder als Zeichen der Wertschätzung für die eigenen Mitarbeiter.“ Julia Held, Kaufmännische Direktorin des RRZ, hat die Idee gerne für die Belegschaft der Klinik aufgenommen. “Der Stadtgutschein kommt bei den Kolleginnen und Kollegen in unserem Hause sehr gut an. Jetzt hoffen wir, dass die teilnehmenden Geschäfte auch bald wieder öffnen können, damit das Geld in Umlauf kommt.”

Alexandra Schellhorn vom Stadtmarketing im Rathaus freut sich über die Initiative des Rheinischen Rheuma-Zentrums: “Ich hoffe, dass weitere heimische Unternehmen nachziehen und ihren Mitarbeitern Stadtgutscheine als Bonus schenken. Als so genannter ‘steuerfreier Sachbezug’ bis zu 44 Euro monatlich ist das für Arbeitgeber eine interessante Sache.” Weiter steigen soll auch die Zahl der teilnehmenden Einzelhändler und Gastronomen, bei denen die Stadtgutscheine eingelöst werden können. Im Online-Portal www.stadtgutschein-meerbusch.de sind alle aktuellen Teilnehmer zu finden. Schon in den ersten drei Wochen nach dem Start konnten Gutscheine im Wert von 10.000 Euro verkauft werden. Das Geld kommt nun Zug um Zug in den Meerbuscher Geschäften an, die sich bislang registriert haben: Immerhin sind das in der kurzen Zeit schon 56. Aber nicht nur für Handel und Gastronomie ist der Gutschein gedacht: Auch Dienstleister wie Friseure, Kosmetikstudios, Fotografen und ähnliche sollen künftig vom Gutschein profitieren können.

Das Stadtmarketing hat die Gutscheine gemeinsam mit dem System-Anbieter „zmyle GmbH“ entwickelt. Händler und Gastronomen, die die Stadtgutscheine akzeptieren, können sich mit Aufklebern für ihr Geschäft als Partner ausweisen. Alle Beteiligten können ohne fixe Gebühren oder die Anschaffung zusätzlicher Geräte direkt durchstarten.
Die Gutscheine sind im örtlichen Buchhandel, im Rathaus auf der Dorfstraße und über das Online-Portal erhältlich und können mit unterschiedlichen Beträgen aufgeladen und beim Einkauf Cent-genau abgerechnet werden. Der Restbetrag kann dann für den nächsten Einkauf verwendet werden. „Wer möchte, kann die Gutscheinkarte zudem immer wieder aufladen und weiter nutzen“, so Alexandra Schellhorn. Händler, Gastronomen und andere Dienstleistungsanbieter, die den „Stadtgutschein“ als Zahlungsmittel akzeptieren möchten, können sich direkt auf der Web-Seite registrieren. Unternehmen, die den Gutschein dauerhaft Ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen möchten, wenden sich im Rathaus an: Alexandra Schellhorn (Telefon 02132/916 409; E-Mail alexandra [dot] schellhorn [at] meerbusch [dot] de).

.

.