WIR SIND MEERBUSCH: *Eine Gemeinschaft - *8 Stadtteile - *unzählige Möglichkeiten

Unbekannte sprengen Geldautomaten – Kripo ermittelt

Am frühen Dienstagmorgen (28.12.), gegen 04:40 Uhr, kam es zur Sprengung eines Geldausgabeautomaten an der Kaarster Straße. Nach bisherigen Erkenntnissen betraten zwei Täter das Selbstbedienungscenter einer Bank und zerstörten mit einer bislang unbekannten Substanz einen Geldausgabeautomaten. Nach Zeugenaussagen soll es dabei zu einer Detonation gekommen sein.

Danach flüchteten die beiden Unbekannten zu einem auf der Kreuzung Kaarster Straße/ Schützendelle wartenden Fahrzeug und flüchteten. Der Wagen wurde von einem Mittäter gefahren.

Ob die Täter Bargeld erbeuteten, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Der Geldausgabeautomat und der Vorraum des SB-Centers wurden bei der Sprengung schwer beschädigt, ein nebenan befindliches Reisebüro leicht demoliert. Ein Schaden an der Gebäudestruktur selbst entstand jedoch nicht.

Bei dem Fluchtfahrzeug soll es sich um ein dunkles Coupe oder Cabrio der Marke Audi oder VW mit Viersener Kennzeichen (VIE) handeln. Der Wagen hatte sich nach der Tat mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Willicher Straße entfernt.

Die beiden flüchtenden Personen werden als mindestens 180 Zentimeter groß, mit schlanker beziehungsweise kräftiger Statur, dunklen Haaren und dunkler Bekleidung beschrieben.

Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben bislang ohne Erfolg.

Die zuständige Fachdienststelle hat Ermittlungen zur Art des verwendeten Sprengmittels und zur Höhe einer möglichen Tatbeute aufgenommen.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim Kriminalkommissariat 14 zu melden.

.

.