WIR SIND MEERBUSCH: *Eine Gemeinschaft - *8 Stadtteile - *unzählige Möglichkeiten

Trickdiebe mit Uhrenfaible – Kripo sucht diebische Täterinnen

Die Kripo in Meerbusch fahndet nach Trickdieben, die es offenbar auf wertvolle Uhren abgesehen haben.

Am Freitag (30.07.), gegen 15:20 Uhr, versuchten zwei Frauen, einem älteren Mann die Rolex-Uhr vom Arm zu ziehen. Das Duo verwickelte ihn zu diesem Zweck in ein Gespräch und suchte dabei auffällig die körperliche Nähe zu seinem Opfer. Doch der Senior bemerkt, als eine der Verdächtigen an seinem Handgelenk versuchte, die hochwertige Uhr zu stehlen. Er rief nach der Polizei, woraufhin die Frauen die Flucht über die Düsseldorfer Straße / Moerser Straße in Richtung Dülsweg ergriffen.

Der Senior erstattete Anzeige bei der Polizeiwache. Eine Fahndung nach den beschriebenen Tatverdächtigen verlief bislang ohne Erfolg.

Die Frauen sollen beide etwa 25 bis 30 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß und von normaler Statur gewesen sein. Während eine schwarzes Haar hatte, war ihre Komplizin blond. Beide sprachen gebrochen Deutsch mit deutlichem Akzent.

Zudem beschäftigt die Ermittler ein zweiter sehr ähnlicher Vorfall auf dem Wochenmarkt am Dr.-Franz-Schütz-Platz. Ein Mann zeigte an, dass ihn am Samstag (31.07.), gegen 11:15 Uhr, eine etwa 25 bis 30 Jahre alte Frau nach dem Weg zur Apotheke fragte und ihn zeitgleich am Handgelenk ergriff, damit er sie dorthin begleite. Erst zu einem späteren Zeitpunkt bemerkte er, dass ihm die hochwertige Armbanduhr gestohlen worden war.

Die Diebin soll etwa 165 Zentimeter groß sein. Ihr schwarzes Haar war zu einem Zopf gebunden. Sie trug eine weiße Hose und eine weiße Jacke und sprach nur gebrochen Deutsch.

Hinweise von möglichen Zeugen auf die gesuchten Trickdiebinnen nimmt das Kriminalkommissariat 23 unter der Telefonnummer 02131 300-0 entgegen.


Die Polizei rät zu kritischer Zurückhaltung gegenüber Fremden, wenn diese unter einem Vorwand auffällig nahe kommen. Weisen Sie solche Personen höflich aber bestimmt zurück und machen Sie – wenn nötig – andere Passanten oder Umstehende auf die Situation aufmerksam. Sollten Sie den Verdacht einer Straftat haben, verständigen Sie die Polizei. Im akuten Fall auch über den Notruf 110.

.

.